Mont de Lens : Tradition und Moderne

„Mont de Lens“: dies ist der Name, den Christian Besse gewählt hat, als er seinen Keller um die Jahrtausendwende gegründet hat. Seit 2015 haben Lucien, Sebastian und Simon Besse, drei seiner sechs Kinder, das Steuer übernommen. Die drei Söhne können immer auf die wertvolle Unterstützung ihres Vaters zählen, dem Mann, der ihnen den Wert der Arbeit und seine Liebe zum Land und Wein vermittelt hat.

Die Familie Besse bebaut etwa 4 Hektaren Rebfläche an erstklassiger Hanglage, von Molignon bis Corin, zum grössten Teil jedoch an der Südflanke des Berges Lens. Diese Terrassen sind perfekt zur kräftigen Sonne des Mittelwallis ausgerichtet und ihre Böden ideal geeignet für den Weinbau.

Die drei Brüder haben ein grosses Ziel: hochwertigen Wein aus mit grösstem Respekt für die Umwelt gereiften Trauben zu produzieren. Die Mehrzahl der Reben wird biologisch angebaut. Die Böden leben durch die spezielle Begrünung in immer mehr Bereichen des „Mont de Lens“. Der Ertrag dieser Reben wird streng kontrolliert, um eine gute Qualität der Weine zu gewährleisten.

Das Weingut „Mont de Lens“ verarbeitet vierzehn Weine aus dreizehn Sorten, darunter die bedeutendsten Rebsorten des Wallis. Fendant, Johannisberg, Muscat, Petite Arvine, Pinot Gris und Chardonnay für trockene Weissweine; Gamay, Pinot Noir, Humagne Rouge, Cornalin und Syrah für die Rotweine. Drei Süss- oder Dessertweine runden das Angebot vom „Mont de Lens“ ab: Païen (Heida), Petite Arvine und Ermitage.

Die meisten dieser Weine werden in Stahltanks ausgebaut. Einige Sorten aber, sorgfältig ausgewählt aufgrund ihrer Konzentration, profitieren von der Alterung in Holzfässern: dies ist der Fall bei den beiden „Réserves“, dem Chardonnay und dem Syrah, sowie beim süssen Ermitage.

Mit dem Jahrgang 2016 hat „Mont de Lens“ in neue Anlagen zusätzlich zu seinen Räumlichkeiten in Lens investiert. Heute produzieren und empfangen die Brüder Besse in Valençon, im Herzen des Weinbaugebietes.